von Selina Stollenwerk

Volleyball I Damen 3 gegen Bayer Dormagen

Nur ein enttäuschendes Ergebnis in Dormagen

Leider ohne Trainer André Schnitker, aber dafür mit motivierter Co-Trainerin Sophie Florschütz machte sich die dritte Mannschaft des PTSV am Samstagnachmittag auf den Weg nach Dormagen. Das Ziel des Tages und auch der Trainingseinheiten der vorherigen Woche lautete, alles zu geben, um mit 3 Punkten in der Tasche in die Heimatstadt zurückzukehren. 
 
Der erste Satz begann jedoch genau gegenteilig, denn die Gegner konnten durch kleine Unaufmerksamkeiten auf Aachener Seite direkt in Führung gehen. Unglücklicherweise kam zu dem nicht allzu guten Start auch noch ein Unfall hinzu, denn Diagonalangreiferin Marieke Börger verletzte sich bei einem Angriffsversuch am Netz an ihrem Fuß und konnte dauraufhin nicht mehr weiter spielen. Nachdem sich die Mädels von dem kurzen Schockmoment erholt hatten, wollten sie einen neuen Versuch der Aufholjagd starten. Allerdings gelang es der Mannschaft aus Dormagen ihren Vorsprung aufrecht zuerhalten und so stand es nach ein paar Fehlentscheidungen des Schiedsgerichtes und einigen Eigenfehlern 24:21. Da Aufgeben nicht in Frage kam, kämpfte sich das Team nochmal bis auf 23 Punkte heran, musste den ersten Satz dann aber doch noch abgeben.
 
Die neu entfachte Energie sollte nun mit in den zweiten Satz genommen werden. Dieser Satz verlief mit deutlich ausgeglicheneren Punktestände, wobei man nicht von einem guten Volleyballspiel reden kann. Pünktlich zum Beginn der Weihnachtszeit schenkten sich die beiden Teams gegenseitig die Punkte, die Gegner durch zahlreiche Aufschlagfehler und die Aachener durch Schwächen in allen Elementen, sei es Annahme, Zuspiel, Angriff oder Block. Letztendlich kam es dann zu einem Spielstand von 24:24, den Dormagen in einen Satzgewinn umwandelte. 
 
Mit dieser Situation aus dem letzten Jahr vertraut, sollte die Vorsaison als Vorbild dienen, denn dort konnte bei der Heimmannschaft aus einer 0:2 Rücklage im Tiebreak der Sieg eingefahren werden. Da die Fehlerquote aber auch im 3. Satz nicht reduziert werden konnte, wurde schnell der Anschluss verloren und der Rückstand immer größer. Auch einige Spielerwechsel konnten nichts mehr ändern und so ging das gesamte Spiel mit 15:25 an den TSV Bayer Dormagen. 
 
Schlussendlich ist festzuhalten, dass das Aachener Team wahrscheinlich selbst sein größter Gegner war und es einfach an diesem Tag nicht funktioniert hat. Aber eins sollte nie vergessen werden: Stark sein bedeutet, nach einer Niederlage stärker zurückzukommen. Und weil die Mädels eine tolle Mannschaft mit einem guten Trainerteam sind, werden sie genau das tun und sich in den nächsten zwei Wochen auf ihren nächsten Gegner den TVA Hürth vorbereiten, den sie in ihrer gewohnten Halle am Sonntag den 08.12.2019 um 16 Uhr begrüßen werden. Sie würden sich über ein großes Publikum freuen, dass sie bei ihrer neuen Mission unterstützt.

Zurück