von Reinhard Linde

Spieletag 2018

Teamgeist, Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit - viele Eigenschaften lassen sich beim Spielen trainieren. Außerdem wird in den meisten Trainingseinheiten im Judo-Training für Kinder und Jugendliche oft nach Spielen gefragt - leider ist nicht immer die Zeit dazu. Seit Jahren gibt es daher beim PTSV für die Judokinder den Spieletag, damit endlich mal genug Zeit zum Spielen beim Training ist. Am Samstag, 17.03.2018, waren von 14 bis 17 Uhr 24 Kinder auf der Matte. Von fünf bis dreizehn Jahren ging die Altersspanne, einige der Teilnehmer waren als Gäste von den jungen Judoka mit auf die Matte gebracht worden.
Nachdem die Namensschilder für alle verteilt waren, traf man sich in einer großen Runde, um wie beim Judo üblich anzugrüßen. Viele Kinder hatten auf der Anmeldung bereits ihr Wunsch-Spiel eingetragen, so dass für den Nachmittag ein vielfältiges und anstrengendes Programm feststand und von Trainerin Silke nochmal allen erklärt wurde.

Eine ganze Anzahl von Fangspielen stand auf dem Programm: von der "Hexe" über "Monsterfangen" bis zu "Hundehütte" und "Krankenhaus" - den ganzen Nachmittag über jagten sich die Kinder über die Matte oder befreiten die Gefangenen nach den Regeln des jeweiligen Spiels. Trotz der doch erheblichen Altersunterschiede mußten die Trainer nur selten ins Spielgeschehen eingreifen, immer wurden die Regeln zuvor unter den Kindern ausgemacht und trotz der teils hohen Geschwindigkeit gingen die Teilnehmer fair und vorsichtig miteinander um. Drei Stunden Spielen am Stück wären natürlich trotz allem Spaß viel zu anstrengend, einige Trinkpausen mußten deshalb schon sein. Zur "Halbzeit" gab es von den Trainern noch einen Schokokeks für alle als kleines Stück "Kraftnahrung".

Kraft war natürlich auch bei einigen Spielen gefragt, wie zum Beispiel beim "Möhrenziehen". Angesichts der ehrgeizigen Kraftanstrengung vieler Kinder beim Ziehen und gezogen werden hatten die Trainer manches Mal ein breites Lächeln im Gesicht - Training für die Kraft und den Bodenkampf, in ein Spiel verpackt und alle Kinder mit Eifer bei der Sache - was will man mehr!

Zum Abschluß wurde noch Gürtelball gewünscht - aus dem Materialschrank bekamen alle Gäste einen Judogürtel in die Hand und nach kurzer Erklärung gingen zwei Mannschaften mit drei Bällen nach zwei Seiten auf Torejagd. Auch hier wurde mit viel Schnelligkeit und Engagement den Bällen nachgejagt, obwohl die Konzentration zum Ende der drei Stunden teils etwas nachließ. Das ist zum Glück nicht allzu schlimm, denn wer mag bei drei Bällen im Spiel schon die Tore zählen, und so ging das Gürtelballspiel so aus wie jedes Mal: "Unentschieden".
Nach dem obligatorischen Abgrüßen sah man zahlreichen Teilnehmern die Zufriedenheit nach einem langen, anstrengenden Spieletraining ins Gesicht geschrieben. Auch die Trainer waren zufrieden und da auf der vorgestrigen Jugendversammlung der Spieletag ebenfalls wieder als Wunsch geäußert wurde, geht es wohl nur noch darum wann dieser stattfinden wird.
Vielen Dank für's Mitspielen und bis zum nächsten Mal!

Zurück